Mausi

Mausi

‚Mausi‘ ist ein lieber Kater, ‚Angora‘ war sein Katzenvater.
Von der Mutter weiß man nichts, leider sie verschollen ist.
Vom Vater hat ‚Mausi‘ sich früh getrennt und ist einfach davon gerennt.
Er lebte fortan kläglich und hatte Hunger täglich.
Er lebte in Gestrüpp und Büschen, versucht‘ am Wasser was zu fischen.
Die Mäuse zogen sich zurück, ach da hat ‚Mausi‘ wenig Glück.
Er lebt‘ in Gärten und in Hütten und wenns vom Himmel tat mal schütten,
sucht‘ er Schutzim alten Fass, wurde aber trotzdem nass.
Wind und Sonne trocknen sein Fellchen, sein langes Haar rollt sich zu Knöllchen,
denn es war ja niemand da, der ihm kämmt sein Seidenhaar.
Armselig war sein Leben. Möchte‘ ihmdoch jemand Heimat geben!

In einem Nachbargarten, sah er einen fremden Kater starten.
Auf einer Katzenleiter. Da stimmte ihn recht heiter.
Das versuchte er dann auch. Und sieh an, sein leerer Bauch
füllt sich unverhofft auf’s Schönste, Beste, Angenehmste.
Er trat in eine Wohnung ein – und glaubt im Paradies zu sein.
Er hatte Angst und war sehr scheu und versteckte sich aufs neu‘.
Der Frau, die hier zuhause war, der ‚Mausi‘ gleich sympathisch war.
Und sie ließ den ‚Mausi‘ speisen und sie tat das Schicksal preisen.,
der ‚Mausi‘ hat zu ihr geführt, dass fortan ihm nichts mehr passiert.
Diese Frau von Herzen wollte, dass er sich bei ihr erholte.
Doch das dauerte sehr lange und der Frau ward Angst und Bange.
Sie rief ihre Freundin an und bat sie um Hilfe dann.

‚Bettina‘ heißt die Dame, für Hilfsbereitschaft steht ihr Name.
Eh‘ der Kater sich versah, war auch schon ‚bettina‘ da.
Und er saß in einem Korb und konnte leider nicht mehr fort.
Zum ersten mal im Leben fuhr, er mit dem Auto eine Tour.-
Das war gewiss kein Spaß für ihn und resigniert legt er sich hin.
Entsetzt er dachte, man ihm den Garaus machte.
Aber nein, im Gegenteil, der Kater wurde wieder heil.
Denn die Frau Doktor dachte, was sie wohl mit dem Kater machte.
Ganz und gar geschoren bis hinter seine kleinen Ohren,
konnte sich die Haut erholen von den Fellballknüppelbollen.

‚Bettina‘ tat sich drum erbarmen und sie nahm zu sich den Armen.
Sie nahm ihn mit Liebe auf, die Heilung nahm nun ihren Lauf.
‚Mausi‘ genas am Rehaort und wollte nicht mehr fort von dort.
Der Dritte im Bund war ‚Bettina’s‘ Hund.
‚Alfie‘ ist sehr friedlich und dazu noch niedlich.
Und mit seinem Charme macht jedes Herz er warm.
‚Mausi‘ mochte ‚Alfie‘ nicht. Ob daran sein Glück zerbricht

Wir wollen das nicht hoffen, noch sind gute Chancen offen.
‚Mausi‘ liebes Tier, ich – die Mama- rate dir:
Respektier‘ das Hundetier, Alfie hat hier ält’re Rechte.
Freundlich kommt er dir entgegen, tut mit seinem Schwanze wedeln.
Sei du also brav und kein dummes Schaf, dann kannst du hier bleiben
und es wird sich zeigen, dass dies die beste Lösung ist, die Odyssee zu Ende ist.

Ich denke an dich aus der Ferne, bin dir von Herzen gut und wünsche dir viel Mut.
Bettina, die dich sehr lieb hat, nimmt dich an – an Kindesstatt.

© Hedi V. 11.06.2015