Mein erstes Weihnachten

Wie die Zeit vergeht, waaaahnsinn. Jetzt ist mir das Fell schon über beide Ohren gewachsen, meine Rute ist so plüschig wie ein Staubwedel, und meine Dosenöffner nennen mich nun zärtlich Mr. Flausch.
Man könnte meinen, es ist Weihnachten, so gut wie es mir geht. Richtig, es war genau genommen auch echtes Weihnachten! Da wurde ein grüner Baum von draußen reingeholt und lustige Papierdekorationen angebracht. Gabi und Chris haben drei Tage lang Origami gebastelt. Japanisch, wie sie mir sagten. Mir soll’s recht sein, denn mir ist egal, was ich vom Baum hole, um damit zu spielen. Manolo hat mir gezeigt wie das geht. Der zeigt mir sowieso immer, wie alles hier funktioniert. Der sortiert die Lichterkette um, hängt die Deko ab und spielt mit mir nachlaufen, rund um den Baum. Valerie dagegen liebt den Baum als Chill-out-Zone. Seit er steht, liegt sie, und zwar darunter. Ich habe mich mal dazu platziert und hübsch für die Kamera geschaut. Das Weihnachtsalibi Foto. Baum Foto muss sein, am besten noch mit den allerliebsten Haustieren.
Ich bilde mir mal ein, dass ich das aller- allerliebste Haustier bin. So viel wie die mich fotografieren … Mau.