valerie

Valerie – Die Sanfte

Heute möchte ich Euch Valerie vorstellen. Sie ist das sanftmütigste Katzenmädchen, was mir je begegnet ist. Als sie mich zum ersten Mal sah, kam kein Fauchen, kein Knurren nur Schnurren über ihre süßen Katzenlippen. Sie hat mich auch gleich akzeptiert, und so getan als sei ich schon immer da gewesen. Wie herrlich einfach. Auch sie hat natürlich ihre Geschichte.
Gabi half für einige Jahre beim BMT (ein Tierschutzverein). Eines Tages als sie zur Schicht kam, sah sie im Behandlungsraum eine Box stehen, mit eben unserer Valerie. Sie war aber nicht allein. Mit ihr in der Box lagen drei winzige erst 2 Tage alte Katzenwelpen, die sich eng an ihren Bauch schmiegten.


Valerie schnurrte leise und schaute etwas verunsichert aus der Box. Sie waren abgegeben worden, und stammten von einem Bauernhof, wo die Kleinen eigentlich hätten ›weggemacht‹ werden sollen. Eine Bewohnerin des Hofes hatte sich aber eingemischt und die kleine Familie schnell in Sicherheit gebracht. Als Gabi dies sah, bot sie spontan einen Pflegeplatz bei sich zuhause an. Denn im Tierheim ist oft wenig Zeit für so eine kleine Familie und die Prägung der Kleinen kann in einem Haushalt viel besser stattfinden. Die nächsten Wochen waren sehr aufregend, die Kleinen wurden gewogen, es wurde Buch geführt über ihre Gewichtszunahme, und als ihre Äuglein aufgingen nach zwei Wochen, wurde es richtig munter im Katzenzimmer.

Morris, Pogo und Merle wuchsen zu drei stattlichen, hübschen Katzenjungen heran und Valerie war die liebste aufopfernde Mutti, die man sich vorstellen konnte. Dann kam die Zeit, für alle vier ein neues Zuhause zu finden. Es gelang ohne Probleme, auch für Valerie fand sich eine liebe Familie.
Alles gut, sollte man denken, aber weit gefehlt. Während sich die Kleinen bei ihren neuen Eltern gut einlebten, mochte Valerie so gar nicht auftauen in ihrem neuen Heim. Sie versteckte sich, mochte nicht richtig fressen, wurde unsauber und war erstarrt wie ein Brett. Viele Telefonate folgten, Tipps wurden gegeben, nichts half. Das konnte Gabi nicht länger mit ansehen und nach fünf Wochen packte sie ihr Körbchen und holte Valerie wieder zu sich. Kaum in ihrem vertrauten Katzenzimmer angekommen, schnurrte die Kleine laut und fröhlich, rieb ihre Nase an Gabi und allen erdenklichen Möbelkanten und ging schnurstracks auf’s Katzenklo. ›Wieder daheim‹, wird sie sich gedacht haben, und sie blieb. Denn noch mal wollte Gabi sie nicht wieder weggeben, denn sie hatte ihr versprochen: ›Wenn es dir nicht gefällt darfst du wiederkommen, Valerie.‹
Das hat sie wörtlich genommen. Mau.