Ruhige Fahrwasser

Langsam kehrt so was wie Routine und Gelassenheit ein.
Ich bin ja nun schon vier Wochen bei meinen neuen Dosenöffnern und ich kenn‹ mich jetzt richtig gut aus im Haus. Meine Mitbewohner, Katzen wie Hunde sind mir nun ziemlich vertraut, und ich hab nun nen Eindruck was ankommt und was nicht. Schließlich weiß ich ja wie man sich benimmt, wenn man neu irgendwo hinkommt.

Am liebsten bin ich unten im Wohnzimmer, mittendrin bei meinen neuen Kumpels. Hier ist es auch am kühlsten, denn wir hatten/haben tropische Temperaturen momentan in Hessen. Da erfrischt ein Schluck Milchwasser besonders gut. Das mag ich sehr gern.
Mit Manolo spiel‹ ich manchmal Nachlaufen, dann bin ich auch hin und wieder derjenige, der ihn kurz einen Klaps auf den Allerwertesten gibt, damit er mich fängt. Mit Bikya hab ich es auch probiert, aber irgendwie kapiert die nicht, was ich von ihr will. Sie fasziniert mich, ich geh ihr gern hinterher, aber sie zeigt mir die kalte Schulter. Dabei hab ich mich gestern nach allen Künsten der Verführung auf dem Kratzbaum Plateau über ihr gerekelt und gerollt. Hm, nichts. Ich bin ihr wahrscheinlich zu jung. Ist ja schon ne betagte Lady mit 14 Jahren.
Mein Fell ist nun am Rücken zugewachsen, immer noch was dünn, aber es wird jeden Tag schöner. Gabi kämmt mich auch, damit ich nicht wieder so verfilze, wie damals auf der Straße. Ich bin gespannt, wann mich mein Pflegefrauchen aus Frankfurt besuchen kommt. Die erkennt mich sicher kaum wieder … Bis bald meine Lieben. Mau.